Angeln

Anfang der 70er Jahre gewann der Angelsport in Schinkel immer größeren Zuspruch. Eigentlich nicht verwunderlich, denn unsere direkte Lage am Nord-Ostsee-Kanal ist für Freunde des Angelsportes ja ideal.


Freitag-Abends begann das Wochenende mit dem Angelstammtisch im "Gasthaus zur Mühle", bei Hans und Friderike Kruse. Hier wurden Pläne fürs Wochenende, bei mancher Runde "Eiche Bier" geschmiedet. Der runde Stammtisch war dann immer sehr gut besetzt. So angelten wir einige Jahre in freundschaftlicher Weise um Sachpreise um dann am Ende eines Angeljahres in gemütlicher Runde bei Hans u. Friderike die Sieger zu feiern. Dies war eine sehr schöne Zeit.

 

Da viele Angler in auswärtigen Vereinen angeschlossen waren, kamen der damalige 1. Vorsitzende Ortwin Bartels und sein stv. Horst Wiechert auf die Idee eine eigene Angelsparte im 1. FC Schinkel zu gründen, um somit insbesondere den ortsansässigen eine Angelheimat zu geben. Zahlreiche Vorgespräche überzeugten dann die Petri-Jünger von diesem Vorhaben.
Am 23. Februar 1980 war es dann endlich soweit. Die Spartengründung erfolgte im Jugendraum der Grundschule in Schinkel.

16 Angler unterschrieben die Mitgliedserklärung. Gleichzeitig wurde Uwe Lohr zum Spartenleiter bzw. Angelwart gewählt. Dieses Ehrenamt führte er bis zum 31.12.2000, also 20 Jahre aus.

1983 hatten auch einige Ehefrauen gefallen am Angeln gefunden und traten der Sparte bei.


Der 1. FC Schinkel und seine Angler wurden im Laufe der Jahre nicht nur in Schleswig-Holstein sondern auch in Angelkreisen in ganz Deutschland bekannt.

Die großen Brandungsangeln auf Fehmarn wurden mehrere Male gewonnen. Kreis-, Landes-, Deutsche- ja sogar Weltmeisterschaften wurden in unseren kleinen Ort geholt.

Hier ist besonders Uwe Lohr zu erwähnen:
1x Kreismeister im Brandungsangeln,
2x Landesmeister, 1x Vizemeister,
3x Deutscher Meister, 2x Vizemeister,
Teilnehmer an 6 Weltmeisterschaften in Spanien, Portugal, Frankreich, Dänemark, Irland und Belgien,
1994 Mannschaftsweltmeister mit der Deutschen Nationalmannschaft in Belgien vor 20.000 Zuschauern.